• Universität Wien

    by  • 2. April 2009 • Bühne, Literatur • 0 Comments

    Wissenschaftliche Arbeiten (Dipl. bzw. Diss.) über Figurentheater an der Universität Wien aus den letzten Jahren. (Stand März/2009)  Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft

    2008

    Strahm, Danielle

    „Erforschung der Marionettenbühne von Georg Tobler, Justus Tobler und Victor Tobler von 1897 bis 1900“
    Wien, Univ., Dipl.-Arb., 2008  – Katalog

    2006

    Fink, Susita

    „Figurentheater für Erwachsene –  am Beispiel von 7 Figurentheatern in Wien“
    Wien, Univ., Dipl.-Arb., 2006 – Katalog

    Sümegi, Ulrike

    „Vom Puppenspiel zum Gesamtkunstwerk – die Entwicklung des österreichischen Puppentheaters vom 17. bis zum 21. Jahrhundert“

    Wien, Univ., Diss., 2006 – Katalog

    Kurzfassung deutsch
    Das Puppentheater hat als ausdrucksstarke wie formenreiche Kunstgattung in Österreich eine lange Tradition. Im Barock füllte es den Zwischenbereich zwischen Schauspiel und Schaustellerei.Viele Hanswurstspieler, wie etwa auch Joseph Anton Stranitzky (1676-1726) beherrschten das Marionettenspiel. Im 16. und 18. Jahrhundert verliefen durch Österreich die Wanderrouten italienischer Komödianten und Puppenspieler nach Nord- und Osteuropa.
    Johann Laroche (1745-1806) führte den Kasper in die Wiener Volkskomödie ein. Der Name Kasperl übertrug sich auf die populärste deutschsprachige Figur. Erst im 20. Jahrhundert machte es einen Wandlungsprozeß durch, indem es sich zu einer eigenständigen Theatersparte entwickelte.

    2004

    Range, Johanna

    „Das Figurentheater Lilarum – Untersuchung seiner Entwicklungsgeschichte und Intention unter Berücksichtigung der Ästhetik des Figurentheaters und dessen Bedeutung für die Theaterpädagogik“
    Wien, Univ., Dipl.-Arb., 2004 – Katalog

    2000

    Sümegi, Ulrike

    „20 Jahre Puppen(theater)tage in Mistelbach“

    Wien, Univ., Dipl.-Arb., 2000  – Katalog

    About

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.