„Eine kleine Topografie des Ungewissen“

„Das Unterösterreich“ zeigt Ihnen:

EINE KLEINE TOPOGRAFIE DES UNGEWISSEN

Do, 14. April 11, um 20 Uhr (Premiere!)
Weitere Vorstellungen: 15., 16., 26., 27. April & 3., 4. Mai 11, je um 20 Uhr

Das Unterösterreich zeigt varietéartige Programme, die mit absurd – grotesken Szenen, Liedern, Metamorphosen, Gedichten, Kunststücken, Gesängen, Melodramen, etc. in die ungewisse Welt des Unterösterreich führen. Die Abende geben sich als humorvolle Unterhaltung, die unsere Welt wie sie sich in ihrer Oberfläche zeigt, in subversiven Verdrehungen spiegelt.

Das Motto: Unterhaltung als Subversion.

Eine Präambel ist dieser Unternehmung voran gestellt, die da lautet:
Wir haben abenteuerliche Tauchgänge ins Unterösterreich gewagt und keine Anstrengung und Mühe gescheut um Szenen, Lieder, Gedichte, Kunststücke, Gesänge, Melodramen, etc. aus diesen Untiefen heraufzubefördern – nur, damit wir Ihnen diese zum Vortrag bringen können.

Dieses Bergegut wollen wir vorsichtig wie ein Kartenhaus aufstellen.
Eins neben das andere; und nicht nur neben- sondern auch übereinander:
bis hoch hinauf!

Dann warten wir staunend, wie lange das Gebäude halten wird … aber welches Kartenhaus ist schon jemals lange stehen geblieben? – wenn das Zusammenpurzeln das Schönste daran ist …!

Wir wollen hier ein Format präsentieren in dem theatrale, literarische, musikalische Miniaturen gezeigt werden können. Kurze szenische Arbeiten finden im normalen Theaterbetrieb kaum einen Platz, mit unserem Programm bekommen Sie die seltene Gelegenheit solche kleinen Schätze zu sehen. Die unterschiedlichsten Beiträge werden in keinen narrativen Zusammenhang gebracht und können sich so freier und assoziativer in die Gedanken der Zuschauer hinein verwinden.

Unser Podium sind Gedanken, von denen wir nicht zu hoffen wagen, dass sie das Weltgeschehen beeinflussen – aber immerhin!

Kartenpreise: 18 € AK / 15 € VVK
Reservierung: info@dreizurdritten.at | +43-676-350 7326

„Das Unterösterreich“ sind:
Christoph Bochdansky: Figurenspiel, Taschentuchdressur, Melodramenspiel, Gesang (quasi)
Hannes Löschel: Komposition, Harmonium, Klein-Elektronik
Wolfgang Vincenz Wizlsperger: Gesang, lyrischer Vortrag, Euphonium, Kamm, KinderElektroGitarre

 

 

 

 

 

Eine Produktion von Ch. Bochdansky, W.V. Wizlsperger und H. Löschel in Kooperation mit dem Figurentheater LILARUM und dreizurdritten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.