Schachtel-Schattentheater im Wurschtzimmer

ACHTUNG: Wegen einer Verletzung des Hauptdarstellers müssen die Vorstellungen verschoben werden. Die neuen Termine geben wir bekannt, sobald sie feststehen!

Mit ihrer neuen Produktion „Das Ende vom Wurschtzimmer ist das Ende meiner Kindheit“ meldet sich die gruppe krokodil auf der Bühne zurück. 100 weiße Schachteln werden in den Händen des Performers (Fabricio Ferrari) lebendig, nehmen verschiedene Formen an, dienen zugleich als Projektionsfläche für Computeranimationen, während parallel Objekte als analoge Overhead-Durchleuchtungen den Bühnenhintergrund bilden.

"Das Ende vom Wurschtzimmer ist das Ende meiner Kindheit" - gruppe krokodil (A) - Foto: W. BlumenstraußNach dem Debüt mit dem Kurzstück „weiße wölcken“ (2008) sowie den dreizurdritten-Koproduktionen „Rosmarin.“ (2010) und „Norbert liebt dich.“ (2011) zeigt die gruppe krokodil (Regie: Georg Pöchhacker) diesmal die Rekonstruktion eines Landgasthofes im Niederösterreich der 80er Jahre, in der sich die Erinnerungen des Erzählers aus dem Off mit Interviewfragmenten der Eltern vermischen.
Dem 8-jährigen „Juniorchef“ fällt beim Servieren ein Teller runter. Er möchte aber auch gar kein Chef sein, er spielt viel lieber im Gerümpel vom Wurschtzimmer und baut heimlich an einem Uboot, um damit abzutauchen und in der Einsamkeit eines Moments sein Ruhe zu finden. Die Verschachtelung von Autobiografie und Fiktion verstrickt das Publikum in die Unerbittlichkeit kindlicher Wahrnehmung. Die weißen Schachteln werden zu Fahrrad, Periskop und mehr. Wie bei der gruppe krokodil üblich darf die Live-Musik nicht fehlen.

Wenn die Gäste dann weg sind, dürfen wir essen. Was die Gäste nicht wollten.
Natürlich ist heute noch viel vom 1er Menü da, weil niemand isst gern a gebackene Leber. Mir grausts.

„Das Ende vom Wurschtzimmer ist das Ende meiner Kindheit“ – gruppe krokodil (A)
F
r, 14., Sa, 15. & So, 16. Juni 2013, je 20 Uhr (Abgesagt!!!)
mo.ë, Thelemangasse 4, 1170 Wien
Kartenreservierung (empfohlen): tickets@gruppekrokodil.at

Ein Kommentar

  1. Lieber Fabrizio! Baldige Besserung ich hoffe dir ist nichts Tragfisches passiert. Ich wäre heute gern zur Schachtelproduktion gekommen. liebe Grüße Barbara kriegl (fidlfadn)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.