R.-von-Ems-Preis 2011 an „Zahmundheiter“

Der vorarlberger Preis für deutsche Puppenspiel-StudentInnen (aka Rudolf-von-Ems-Preis) wurde am 1. Juni zum vierten Mal vergeben. Zum Wettkampf geladen waren vier Gruppen von Studierenden/AbsolventInnen an der Abteilung für Puppenspielkuns der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, sie wurden vom Homunculus-Intendanten Pierre Schäfer, selbst Absolvent der Ernst-Busch, ausgewählt. Aus Stuttgart durfte heuer niemand mitspielen, über Gründe dafür lässt sich nur mutmaßen…

Den mit 2500 Euro dotierten Preise heimste das Stück „ein Märchen“ der Gruppe Zahmundheiter ein. Die Tatsache, dass auch ein Mann ein tolles Schneewittchen spielen kann und dass nicht einmal 7 Zwerge notwendig sind, überzeugte vor allem das Publikum. Nach einer Jury-Pattstellung gab das Publikumsvoting den Ausschlag zum Sieg. Details zum Stück sowie Fotos gibt’s auf der Website des Ensembles!

Jury 2011: Brigitte Kompatscher (NEUE-Journalistin), Manfred Welte (ORF Kultur), Elisabeth Wolber (Götzner Puppenbühne), Günter Linder (Stadtrat für Kultur) sowie Publikumsjury (jeder Besucher stimmt mit, das Ergebnis zählt als eine Jurystimme).

2 Kommentare

  1. Hallo aus Hard/Hohenems,

    ich habe Intendant Pierre Schäfer auf die Thematik österreichische Puppenspieler und die Möglichkeit, beim „Rudolf-von-Ems-Preis“ mitzumachen angesprochen.
    Er steht dem ganzen offen gegenüber und bittet, ihn ungeniert anzuschreiben.
    Das mach ich jetzt hiermit sehr gerne und gebe Euch seine E-Mail-Adresse bekannt – als österreichisches Festival freuen wir uns natürlich über Österreicher, Stuttgarter und viele mehr – wenn wir auch zugeben, derzeit einen Hang zu den netten Berlinern zu haben.. 🙂
    Wir wollen wie gesagt nicht ausschießlich bei der Ernst-Busch-Hochschule hängenbleiben daher kontaktet bitte:

    Pierre Schäfer (Intendant „Homunculus“ Figurentheaterfestival in Hohenems bis 2017!):
    pierre_schaefer@web.de

    Mit herzlichen Grüßen aus Hohenems (o.k., ich mach das von Hard am schönen Bodensee aus – auch ganz nett! 🙂
    Andrea Fritz-Pinggera

  2. Solange man nicht blond und blauäugig sein muss. Oder preussisch. Oder etwa doch wenigstens eines davon? Sollen doch die Besseren gewinnen. Wer wird eigentlich das Festival in Hohenems übernehmen, wenn Herr Schäfer die Schaubude in Berlin übernommen hat so wie gemunkelt wird im Nordosten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.